BFV-ALLROUNDER – KOMMENDEN HERAUSFORDERUNGEN BEGEGNEN

Aktien, Anleihen und Geldmarkt – so sehen sicherlich viele typische Mischportfolios aus. Und lange Zeit konnten Anleger mit dieser Aufteilung auch nicht viel falsch machen, schließlich liefen sowohl Aktien als auch Anleihen jahrelang gut. Doch das letzte Quartal in 2018 und das turbulente erste Halbjahr 2019 haben einen ersten Vorgeschmack geliefert, dass sich dieses positive Marktumfeld ändert.

 

Keine Zinswende in Sicht

Die Prognosen des globalen Wirtschaftswachstums werden Monat für Monat und Land für Land nach unten revidiert, Exporte brechen ein, die Schuldensituation der Staaten und Haushalte ist heute weitaus größer, als zur Zeiten der Schuldenkrise im Jahr 2008 und die Zinsen sind weltweit auf einem Null Niveau. Während die Aktienmärkte darauf spekulieren, dass die Notenbanken all dies noch mit weiteren Fluten von billigem Geld unterstützen, geraten Anleger, die auf eine Zinswende gehofft haben in immer größere Schwierigkeiten.

Das bedeutet: Mit alt hergebrachten Konzepten wird es im veränderten Marktumfeld immer schwieriger, attraktive Renditen und feste Erträge zu erzielen. Neue Wege und Strategien sind erforderlich! Es geht vor allem darum, die Vermögensaufstellung flexibel anpassen zu können, um die Ertragschancen zu nutzen, die das vorherrschende Marktumfeld bietet oder entsprechend die Risiken zu minimieren, wenn Ungemach droht.

Quelle: Bloomberg

Unabhängige Renditen statt klassischer Vermögensallokation

Die Grundlage dieser Anlagestrategie basiert auf den Erkenntnissen der weltweit anerkannten und renommierten Gesellschaft Bridgewater Associates. Ausgangspunkt der Strategie ist die Beobachtung, dass es für alle Anlageklassen wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffe besondere Marktphasen gibt, in denen sie sich entweder gut oder schlecht entwickeln.

Ein modernes Portfolio sollte heute daher mit voneinander unabhängigen Renditen strukturiert werden und nicht nach einer klassischen Vermögensallokation. Durch ein globales Makromodell sollen neue Investitionen identifiziert und gleichzeitig unrealistische historische Annahmen verworfen werden.

Quelle: Nettorenditen des MSCI USD. Stand der Daten: Ende Dezember 2018; BofAML, JP Morgan, S&P/LSTA. Alle Angaben in USD. Gesamtrenditen per Ende Dezember 2018.

Die Strategie soll dadurch in allen Konjunkturzyklen, die sich jeweils durch Aufschwung- bzw. Abschwungphasen und durch steigende bzw. fallende Inflation auszeichnen, einen realen Vermögenszuwachs erzielen und das Marktrisiko aktiv steuern.

Um eine möglichst ausgewogene Entwicklung zu erzielen, besteht der Kern der Strategie BfV Allrounder aus einer Kombination unterschiedlicher klassischer und alternativer Investmentstrategien. Wir legen darauf Wert, dass der Gleichlauf dieser Strategien möglichst klein ist, um die Schwankungsbreite des Portfolios insgesamt zu reduzieren.
Daneben allokieren wir je nach Marktsituation defensivere oder offensivere Fondssatelliten, um ein möglichst attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis zu erzielen.

Fakten: BfV Allrounder
Weltweite Chancen flexibel nutzen und für alles gewappnet sein

Erreichbar durch:
• Globale Makroanalysen aller Vermögensklassen, Unternehmens-, Konjunktur- und Inflationsdaten, um laufend neue Investitionen und Risiken zu identifizieren
• Risikogewichtet, vollkommen flexibel und benchmarkunabhängig in sämtliche Assetklassen investieren
• Empfohlener Mindestanlagehorizont 7 Jahre
• Risikoklasse: 5
• Advisor: Bank für Vermögen

Über den Autor

Marc Sattler

Marc Sattler verantwortet im Vorstand die Bereiche Vermögensverwaltung (Private Investing), Investment Research und Digitalisierung.

X