Ranglisten sind beliebt. Sehr beliebt. Und so einfach. Ein Fonds, der in der Rangliste ganz weit oben steht – in der Regel dient die Performance als Maßstab –, ist besonders erfolgreich. Wie bei der Fußball-Bundesligatabelle: Wer oben steht, ist sehr gut in dem, was er tut. Punkt!

Doch ganz so einfach ist die Sache nicht, denn im Gegensatz zum Fußball sagt die Platzierung in Fondsranglisten nichts über die Qualität des Fonds und des Fondsmanagements aus. Wie wurde die Performance erzielt? Welche Strategie hat das Fondsmanagement verfolgt? Was waren die Alphatreiber? Und wie wahrscheinlich ist die Fortschreibung des Erfolgs auch in Zukunft?

Grafik: Stetig erzieltes Alpha versus tatsächlich aufgebautes Alpha eines Fonds im Untersuchungszeitraum; Quelle: BfV Investment Research

Topplatzierung rein historisch fundiert

In dieser Ungewissheit liegt ein großes Risiko für Anleger. Ohne eine dezidierte Prüfung der Fonds laufen sie Gefahr, mit einem Investment in die topplatzierten Fonds genau das Gegenteil von Erfolg zu erreichen. Doch warum ist das so? Abgesehen von den eben genannten Prüfkriterien kommt der sogenannte „Fluch des Gewinners“ (Winner’s Curse) ins Spiel, der folgenden Umstand umschreibt: Ein Fondsmanager, der beispielsweise über fünf Jahre aufgrund eines Lucky Shots ganz weit oben in einer Rangliste steht, hat einen Anreiz, seine aktiven Investments in den Folgeperioden zu reduzieren, um nah am Index zu sein. Denn so zieht er sein erzieltes Alpha mit und läuft nicht Gefahr, Rückschläge zu erleiden, indem er aktiv ins Risiko geht. Die Konsequenz: Auch in den Folgeperioden steht der Fonds weiterhin oben, ohne aber für die Anleger einen Mehrwert zu generieren. (Zur Erinnerung: Nur durch das Eingehen aktiver Risiken kann ein Fondsmanager überhaupt Alpha, also eine abweichende Wertentwicklung seines Fonds gegenüber der Entwicklung der Benchmark, erzielen.)

Ob die von einem Fondsmanager eingeschlagene Investmentstrategie auch in Zukunft erfolgreich sein wird, lässt sich im besten Fall nur vage erahnen, denn die nackten Zahlen sind zunächst nur historischer Natur.

Qualitätsselektion von Fonds unvermeidlich

Die Lösung des Dilemmas: Ein Blick hinter die Kulissen um das Urteil unabhängiger von Ranglisten zu machen.

Folgende Qualitätsmaßstäbe bieten sich hierbei an und werden auch bei uns im Investment Research eingesetzt:

  1. hohe Stabilität
  2. langjährige Erfahrung
  3. hochwertiges Risikomanagement
  4. stringente Investmentprozesse
  5. klare Philosophie

Bei der BfV Bank für Vermögen AG kommen Sie in den einzigartigen Genuss, von einer unabhängig selektierten TopFonds Liste zu profitieren. Die Auswahl der Fonds führen wir anhand objektiver Kriterien durch. Obligatorisch ist natürlich auch die quantitative Analyse, die jedoch der Beurteilung erzielter Ergebnisse dient und deutlich mehr als nur die historische Performance umfasst. Dazu zählen beispielsweise die Alphastabilität, die Zerlegung der Volatilität, die Normierung von Renditedifferenzen und die Risikoadjustierung.

 

Haben Sie noch Fragen zu diesem oder anderen Research-Themen? Gerne steht Ihnen unser Research-Team zur Verfügung!

 

Ihr Sasa Perovic

Über den Autor

Sasa Perovic

Sasa Perovic ist Ansprechpartner für das Investment Research sowie für unsere Produktpartner.
Er steht Vermittlern bei Fragen zu Kapitalmärkten, Investmentfonds, Portfoliostrukturierungen uvm. zur Verfügung und ist für einen Großteil der Publikationen im Research Bereich zuständig. Hier kommt ihm seine mehrjährige Erfahrung zu Gute, die er auch seit einigen Jahren für die Erstellung eigener Publikationen in diesem Sektor nutzen konnte.

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gerne an mich wenden
E-Mail: Sasa.Perovic@bfv-ag.de
Tel.: 06171 9150 – 523

X