Wasserstoff ist ein Energieträger. Vielen ist er aus dem Chemieunterricht noch im Zusammenhang mit „Knallgas“ (Wasserstoff plus Sauerstoff) bekannt. Dabei ist Wasserstoff ungiftig, umweltneutral und vor allem unproblematisch in der Speicherung und im Transport.

Die Umwandlung der im Wasserstoff gespeicherten chemischen Energie erfolgt über Brennstoffzellen, die die Energie direkt in Strom umwandeln. Mit der Weiterentwicklung entsprechender Technologien wird aus dem Nischenprodukt Wasserstoff ein Stromlieferant für vielfältigste Einsatzmöglichkeiten, u.a. im Verkehrsbereich.

Treiber des technischen Fortschritts sind eher wenig bekannte, spezialisierte, börsennotierte Unternehmen. Der von ihnen erreichte Entwicklungsgrad hat weltbekannte Industriekonzerne wie etwa die im Euro-Stoxx 50 vertretenen Linde, Air Liquide und Siemens, zuletzt motiviert, sich an börsennotierten Wasserstoff-Spezialisten zu beteiligen oder Kooperationen mit ihnen zu schließen. Das ist ein klares, positives Zeichen für ein Investment in das Thema Wasserstoff.

Doch es gibt zu bedenken: Zum Kerngeschäft von Linde zählen Gase und Prozessanlagen. Das Unternehmen beliefert damit auch die Nahrungsmittel-, Pharma- sowie die metallverarbeitende Industrie. Damit stellt sich die Frage: Stellen Industriekonzerne mit ihren diversifizierten Geschäftsmodellen einen relevanten Bestandteil des Wasserstoff-Anlageuniversums dar?

Unter dem Aspekt der Schwankungsintensität könnte das in einem Portfolio sehr von Nutzen sein. Denn gerade bei den Wasserstoff-Spezialisten fällt die hohe Volatilität der Kursbewegungen auf. „Alte Hasen“ erinnern sich an den beeindruckenden Kursverlauf einer von Börsenbriefen in den letzten Jahren immer mal wieder in den Vordergrund gerückten Aktiengesellschaft: Ballard Power System. Wie der 5-Jahres-Chart zeigt, hat sich der Kurs in den letzten 12 Monaten vervielfacht:

Datenquelle: Bloomberg

So können Sie Wasserstoff Investments im Kundendepot umsetzen

Grundsätzlich bieten sich für Sie drei Anlagemöglichkeiten an: Aktien, ETFs und Fonds.
Die Anlage in Einzelwerten können Sie im Haftungsdach der Bank für Vermögen, in unserer Haftungsdachstufe 3, realisieren. Sollten Sie daran Interesse haben, sprechen Sie uns gerne direkt an, wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Partner mit dieser Zulassung sollten bei den in manchen Presseartikeln aufgelisteten Aktiengesellschaften neben der Volatilität der Wasserstoff-Spezialisten die Bedeutung des Themas Wasserstoff in den Geschäftsmodellen der Unternehmen genau beachten.
Dazu gibt es zum Beispiel einen Wasserstoff-Aktienindex, den man dabei als Orientierung nutzen kann. Der junge E-Mobilität Wasserstoff Index vom Frankfurter Indexanbieter Solactive ist aktuell der einzige Index für diesen Bereich. Er weist den höchsten Konzentrationsgrad zum Thema Wasserstoff auf. Doch Vorsicht! Der Index-Leitfaden vom 05.06.2019 weist lediglich 10 Aktien mit einer Gewichtung von je 10 % aus. Die Zusammensetzung wird monatlich überprüft. Voraussetzung für die Aufnahme in den Index sind eine Marktkapitalisierung von 80 Millionen US-Dollar und ein Umsatzvolumen von durchschnittlich täglich 150.000 US-Dollar, gemessen über einen Monat. Diese Schwellenwerte sind als extrem niedrig einzustufen.

Aktiengesellschaft Gewicht
AIR LIQUIDE 10 %
BALLARD POWER SYSTEMS 10 %
SCF ENERGY 10 %
HEXAGON COMPOSITES 10 %
HYDOGENICS CORP 10 %
ITM POWER PLC 10 %
LINDE PLC 10 %
NEL ASA 10 %
POWERCELL SWEDEN AB 10 %
PLUG POWER INC 10 %

 

Quelle: Solactive AG, German Index Engineering, Leitfaden INDEX GUIDELINE, E-Mobilität Wasserstoff Index

Mit diesen Rahmenbedingungen und der Mischung aus spezialisierten Small Caps und den Industriekonzernen wie z. B. der Air Liquide und Linde kann er durchaus als Orientierungshilfe dienen. Für ETF- und Fondsanbieter sind diese Art der Konstruktion und die Aufnahmekriterien eine Hürde.

Wie sehen vor diesem Hintergrund die Investitionsmöglichkeiten für Berater aus, die ihren Kunden ETFs oder Fonds anbieten können?
Die ETF-Anbieter recherchieren das Anlageuniversum derzeit sehr intensiv. Der ETF-Anbieter Lyxor hat uns sein Beobachtungsuniversum zur Verfügung gestellt. Es übersteigt die Anzahl der im Index enthalten Werte. Die Tabelle zeigt die US-Dollar Marktkapitalisierung von 18 Aktien:

Aktiengesellschaft

Marktkapitalisierung
in Mrd. US-Dollar
SFC Energy 0,21
GARRETT MOTION INC 0,42
FUELCELL ENERGY INC. 0,49
HYSTER-YALE MATERIALS INC 0,65
HEXAGON COMPOSITES 0,75
LUXFER HOLDINGS PLC 0,84
BLOOM ENERGY CORP 1,03
ITM POWER PLC 1,49
POWERCELL SWEDEN AB 1,69
PLUG POWER INC 2,11
NEL ASA 2,73
BALLARD POWER SYSTEMS INC 3,78
CUMMINS INC 25,52
GENERAL MOTORS CO 35,91
HONDA MOTOR 44,12
AIR PRODUCTS & CHEMICALS INC 52,65
AIR LIQUIDE 67,64
LINDE PLC 111,27

Datenquelle: ARIVA.DE und marketscreener.com

Der Blick auf die Marktkapitalisierung zeigt eine Dreiteilung: 6 Aktiengesellschaften weisen eine Marktkapitalisierung von weniger als 1 Mrd. US-Dollar auf. Weitere 6 Gesellschaften liegen zwischen 1 Mrd. und 4 Mrd. Dollar. Schließlich gibt eine riesige Differenz zu den 6 bedeutenden Industriekonzernen mit Werten zwischen 25 Mrd. bis 111 Mrd. Dollar.

Vor dem Hintergrund von Handelbarkeit und Liquidität der Zielinvestments müssen die ETF-Anbieter den Fokus auf die mittleren und großen Unternehmen legen. Sie berücksichtigen Wasserstoff bei der Auflage von ETFs etwa zu den Themen Energie, Future Mobility und Clean Energy. Beispiele für entsprechende ETFs sind:

ETF-Name ISIN
Lyxor New Energy UCITS ETF D-EUR FR0010524777
Xtrackers Future Mobility UCITS ETF 1C IE00BGV5VR99
iShares Global Clean Energy UCITS ETF IE00B1XNHC34

Aktienfonds sind eine weitere Anlagealternative. Auch hier sind die Themen Marktkapitalisierung der Aktien und die damit verbundene Liquidität eine entscheidende Hürde. Viele potentiell in Frage kommende Fonds zeigen jedoch schon in den Namensbestandteile wie z.B. ESG, Future, Energy, Klima, Renewable, dass es breiter diversifizierte Fonds sind und nicht nur exakt im Segment Wasserstoff investiert sind. Die Fonds hatten in den letzten Jahren hohe Mittelzuflüsse zu verzeichnen. Die nachfolgende Tabelle zeigt entsprechende Fonds. Den Nordea Global Climate and Environment Fund finden Sie beispielsweise auch auf der BfV TopFonds Liste.

Fondsname

ISIN

Nordea 1 – Global Climate and Environment AP-EUR LU0994683356
Vontobel Fund – Future Resources A-EUR LU0384406087
LBBW Nachhaltigkeit Aktien R DE000A0NAUP7

Spezialisierte Fonds sind rar

Für eine konzentrierte Anlage in spezialisierte Wasserstoff-Aktien kommen, aufgrund der geringen Marktkapitalisierung der Einzelwerte, daher nur Fonds mit geringen Assets under Management in Frage. Es gibt zwei Fonds, die einen hohen Grad an Wasserstoff-Spezialisten aufweisen:

  • Der IPConcept Thematica Future Mobility mit einer USD-Tranche, LU1807298952. Die Auflage der Tranche erfolgte im Januar 2019. Der Fonds hat nur 3 Mio Euro AuM! Gemäß DIVA-Factsheet ist er handelbar bei ebase und FODB. Benchmark ist der 100 % Solactive Global Lithium Index – ein Indikator für den wichtigsten Anlageschwerpunkt. Detaillierte Informationen gibt es hier.
  • Der green benefit Global Impact mit einer Euro-Tranche, LU1136260384. Der Fonds wurde 2015 aufgelegt und weist AuM von 13,5 Million Euro auf. Der Fonds hatte vormals den Namen „green benefit Nachhaltig Plus“. Im Internet sind vielfach nicht mehr aktuelle Daten des Fonds mit diesem alten Namen zu finden. Das aktuelle Factsheet auf der Homepage des Emittenten weist aktuell eine Wasserstoff-Gewichtung von 35 % und eine performanceabhängige Vergütung auf. Der Fonds ist bei comdirect, ebase, FFB, FODB und der V-Bank handelbar.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie dazu detaillierte Informationen benötigen!

Fazit: Wasserstoff-Investments sind aktuell noch in einer sehr frühen Phase, daher im Einzeltitel Bereich volatil und im Fonds Bereich mit Kompromissen verbunden.

Sollten Sie weitere Fragen haben oder noch nicht ganz sicher sein, welche Variante für Ihr Geschäftsmodell die richtige ist, sprechen Sie uns sehr gerne an. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

InvestmentResearch@BfV-AG.de

Telefon: 06171 9159 520

Ihr Investment Research der Bank für Vermögen

 

Über den Autor

Rolf Krahe

Rolf Krahe ist Ansprechpartner für das Thema Kapitalmärkte: Kapitalmarktanalysen und Kapitalmarktkommunikation. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrung zum Thema Depotstrukturierung. Der Diplom Ökonom Rolf Krahe ist bekannt durch seine Beiträge im insider-Magazin und der Mediathek.

X